Drucken

Cloud Computing - Service der Zukunft?

 

In diesem Beitrag möchte ich genauer über das grosse Thema "Cloud Computing" eingehen. Für viele Menschen ist der Begriff "Cloud" weiter eine ungewisse Welt. Warum ist das so, könnte man sich fragen. Die Technik entwickelt sich ständig und bietet immer wieder neue Services an, welche durch den Endbenutzer nicht zu kontrollieren sind.

Ist das wirklich so?

Damit Sie sich ein Bild über "Cloud Computing" verschaffen können, erläutere ich erst einmal, was "Cloud Computing" ist.

Unter "Cloud" versteht sich in der IT-Welt eine abstrahierte IT-Infrastruktur, welche sich dynamisch erweitern oder skalieren kann und für den Anwender über eine funktionierende Internetverbindung zur Verfügung steht. Die Cloud, zu Deutsch "Wolke", ist aus Anwendersicht eine nicht fassbare oder kontrollierbare Umgebung.

Um zu verstehen, was die Cloud anbietet oder wofür sie verwendet wird, müssen auch hier weitere Begriffserklärungen durchgeführt werden.

Infrastructure-as-a-Service (IaaS)

IaaS-Angebote beschränken sich üblicherweise auf die Rechen-, Speicher- und Netzwerkinfrastruktur. Der Nutzer hat die Wahl, in welchen Bereichen er seine derzeitige oder neuen IT-Infrastruktur erweitern möchte. Beispielsweise möchte die eigene IT-Abteilung seine Infrastruktur für ein temporäres Projekt erweitern und benötigt einen neuen virtuellen Server. Um Kosten für neue Lizenzen oder Hardwareanschaffungen zu sparen, ist IaaS eine Lösung. Der Anbieter solcher Dienstleistungen stellt nun dem Unternehmen eine neue virtuelle Maschine zur Verfügung, welche den Anforderungen entspricht. Im Normalfall kann der Nutzer vor und während der Verwendung die Leistung und Kapazitäten seiner Maschine auswählen. Je nach Anforderung und Dauer der Verwendung erhöht sich der monatliche Preis.

IaaS ist ein Ansatz vom traditionellem Hosting. Der Mieter ist ebenso verantwortlich für die Wartung und Sicherheit des externen Systems, genau so wie für die interne Infrastruktur, welche nur logisch erweitert wurde. 

Software-as-a-Service (SaaS)

SaaS ist nichts anderes als die Nutzung einer Applikation in einer externen IT-Infrastruktur. Beispielsweise das Produkt Office 365 von Microsoft wird in die Kategorie SaaS eingestuft. Der Nutzer oder Mieter dieser Applikation muss für die Benutzeranzahl und Verwendungsdauern bezahlen. Die Wartung, Administration und Sicherheit wird durch den Anbieter gewährleistet, sodass sich der Nutzer lediglich mit der Anwendung auseinandersetzen muss.

Platform-as-a-Service (PaaS)

Anbieter von PaaS stellen Ihre Infrastruktur als Plattform zur Verfügung. Beispielsweise können Unternehmen Anwendungen, welche nur für Ihren Betrieb bestimmt sind, in diese Plattform laden und diese zur Verfügung stellen. Da der Anbieter für die Sicherheit und Wartung des Systems zuständig ist, ist der Anwender lediglich für seine eigene Applikation verantwortlich. Die dynamische Skalierbarkeit der Ressourcen für die Verwendung der Plattform ist eines der grossen Vorteile von PaaS.

Um genauer zu erläutern, was Skalierbarkeit bedeutet, mache ich ein Beispiel.

Sie sind Besitzer einer e-Commerce-Anwendung und haben zu bestimmten Zeiten eine hohe Anzahl an Besucher und Käufer. Es ist Weihnachtszeit und alle suchen Geschenke für Ihre Angehörigen und finden tolle Angebote auf Ihrer Anwendung. Während dieser Zeit würde sich Ihr Server, ohne mühsames Erweitern der Ressourcen, nicht retten können. Stattdessen verwenden Sie PaaS, welche die benötigten Ressourcen selber besorgt und dynamisch erweitert, wenn diese erforderlich sind. Der Betrieb der e-Commerce-Anwendung ist also zu jeder Zeit immer 100% funktionsfähig. Während einer ruhigeren Zeit ist die Plattform fähig, die Ressourcen herunterzustufen, um unnötige Ressourcen freizugeben.

Um genauer darzustellen, für welche Dienste der Provider oder Mieter zuständig ist pro Service, stelle ich eine kleine Tabelle zur Verfügung.

 

Da nun die wichtigsten drei Services beschrieben sind, muss man sich nun überlegen, ist ein solcher Dienst in meinem Unternehmen überhaupt erwünscht? Folgende Fragen müssen Sie oder das Unternehmen sich stellen:

- Ist der Anbieter bekannt und hat Erfahrung?

- Ist die Datenauslagerung in Ihrem Betrieb erlaubt?

- Ist die Datenbehandlung vertraulich?

- Ist die Zugriffsteuerung beim Anbieter ausgelagert?

- Ist ein Backup- und Restore-Verfahren einfach und schnell durchzuführen?

- Ist die Sicherheit durch Diebstahl und Spionage gewährleistet?

- Ist die Verfügbarkeit des Dienstes zu 100% gewährleistet?

- Ist die eigene Bandbreite für die Datenübertragung ausreichend?

 

Zudem sind folgende Voraussetzungen für den Einsatz von Cloud-Services in Ihrem Betrieb wichtig:

- Compliance

- Governance

- Datensicherheit und Zugriff

- Asset Management

- Verfügbarkeit

- Identity und Access Management

- Architecture

- Mobiler Zugriff

Alles in Allem ist folgender Oberbegriff für all diese Voraussetzungen zu nennen: VERTRAUEN

 

Jeder Provider hat seine eigenen Angebote und somit ist eine Evaluierung der Provider zwingend notwendig. Lassen Sie sich nicht täuschen von überraschend günstigen Angeboten, denn nicht alle bieten, was sie versprechen. Machen Sie Recherchen über den Anbieter und Gedanken über Ihre Vorstellungen, um eine Vorauswahl treffen zu können.